18.08.2022
Leichtathletik

Die Wettkämpfe am Donnerstag

Am vierten Wettkampftag der Leichtathletik EM steht für Carolin Schäfer die Entscheidung im Siebenkampf an. Mit Jana Lowka, Marc Reuther und Joshua Abuaku sind zudem drei weitere Adlerträger gefragt.

Schon seit Montag messen sich in München die besten Leichtathletinnen und -athleten des Kontinents miteinander. Auch am vierten Wettkampftag der Europameisterschaft stehen für die Eintrachtlerinnen und Eintrachtler, die ins Aufgebot des deutschen Leichtathletikverbandes berufen wurden, spannende Entscheidungen an.

Debüt für Deutschland

Bereits um 9.00 Uhr morgens eröffnet Speerwerferin Jana Lowka im Olympiastadion den Wettkampftag. In der Qualifikationsrunde A kämpft die Adlerträgerin unter anderem mit der Europaranglisten Zweiten Līna Mūze um die Plätze im Speerwurffinale am Samstag. Die 21-Jährige blickt voller Vorfreude auf ihren ersten Wettbewerb für den deutschen Leichtathletikkader. „Ich warte schon so lange darauf, das deutsche Trikot tragen zu dürfen, und jetzt wird dieser Traum endlich wahr.“  Trotz des hochkarätigen Teilnehmerfeldes startet Lowka ehrgeizig in die EM. „Ziel ist, die Qualifikation zu überleben“, erklärt sie. „Das wäre schon 100 Prozent mehr als ich mir wünschen könnte.“

Das Gefühl, dass die gesamte Nation hinter einem steht, kann uns deutsche Athleten nochmal beflügeln.

Marc Reuther

Auch 800-Meter-Spezialist Marc Reuther startet am heutigen Donnerstag in die Europameisterschaft. Um 10.17 Uhr geht der Adlerträger im Vorlauf an den Start, um sich für das Halbfinale am Freitag zu qualifizieren. „Ich freue mich unheimlich auf München“, so Reuther im Vorfeld des Turniers. „Die Stimmung wird großartig sein und gerade uns deutsche Athleten kann das Gefühl, dass die gesamte Nation hinter einem steht, nochmal beflügeln.“ Bei den letzten Europameisterschaften, die 2018 in Berlin stattfanden, scheiterte Reuther nach hartem Kampf bereits im Vorlauf. „Ich möchte es in diesem Jahr besser machen als 2018 und diese Stimmung aufnehmen und möglichst weit kommen“, zeigt sich der 26-Jährige vor seinem ersten Lauf motiviert.

Nicht zum Vorlauf antreten musste dagegen Joshua Abuaku. Als einer der besten zwölf Athleten, die für die 400 Meter Hürden gemeldet sind, ist der Eintrachtler automatisch für das Halbfinale qualifiziert. Abuaku wird im ersten der drei Halbfinals starten. Der Startschuss im Olympiastadion ertönt um 11.25 Uhr.

Entscheidung für Schäfer

Nach ihrem erfolgreichen Start in den Siebenkampf der Frauen stehen für Carolin Schäfer heute bereits die finalen Disziplinen an. Mit einer Zeit von 13,39 Sekunden stürmte die Adlerträgerin gestern im 100 Meter Hürdenlauf als Erste ihres Laufs über die Ziellinie. Im Hochsprung erzielte sie mit einer Höhe von 1,74 Metern ihre persönliche Bestleistung der Saison. Auch im Kugelstoßen und dem Lauf über 200 Meter erbrachte Schäfer starke Leistungen und steht mit 3.707 Punkten aktuell auf dem 6. Platz der Siebenkämpferinnen. Morgen möchte sich die Adlerträgerin in den letzten drei Sessions weiter nach vorne kämpfen.

Bereits um 9.25 Uhr steht für die Siebenkämpferin der Wettbewerb im Weitsprung an, um 12.48 Uhr folgt das Kräftemessen im Speerwurf. Um 21.55 Uhr fällt der Startschuss im Lauf über 800 Meter und somit auch für die letzte Disziplin des Siebenkampfs.

  • #Leichtathletik

0 Artikel im Warenkorb